FUE Haartransplantation

FUE Haartransplantation

Haartransplantation mit der FUE Methode

Seit den späten Neunzigern ist die FUE Methode die am meisten genutzte Methode für Haartransplantationen. Der Hauptgrund dafür ist ohne jeden Zweifel das ästhetische Ergebnis. Aufgrund der Entnahme von einzelnen Follikeln kommt es in dem Entnahmebereich zu keiner Narbenbildung wie es bei der FUT Methode der Fall ist. Ganz im Gegenteil. Nach der FUE wird es nicht zu erkennen sein, ob überhaupt, oder wo die Haare zur Transplantation entnommen wurden.

Ablauf der FUE Methode

Ablauf der Haartransplantation nach der FUE MethodeBei der FUE Haartransplantation werden die Haarfollikel aus dem Nackenbereich einzeln entnommen. Es wird eine Hohlnadel mit einem Durchmesser von nur 0,6-0,8 mm verwendet, um die Haarwurzel, genauer gesagt die follikuläre Einheit (graft), isoliert vom umgebenden Gewebe zu lösen. Der Patient spürt aufgrund der Lokalanästhesie keinerlei Schmerz während des gesamten Vorgangs und ist die gesamte Zeit über bei vollem Bewusstsein. Einzig die Verabreichung des Lokalanästhetikums ist leicht schmerzhaft, vergleichbar mit der Spritze, die es beim Zahnarzt gibt. Allerdings vergeht dieser Schmerz innerhalb weniger Sekunden. Abgesehen davon gibt es keinerlei beunruhigende Faktoren bei der Haartransplantation mit der FUE Methode.

Nach erfolgter Entnahme der Follikel werden per Hand einzeln winzige Kanäle in die Kopfhaut gesetzt. Dabei richtet sich der Transplanteur nach der Wuchsrichtung und der Dichte der vorhandenen Haare und erreicht so ein natürlich aussehendes Ergebnis. Da dies der wichtigste Schritt bei der Haartransplantation ist, sollte nur ein erfahrener Transplanteur diesen Eingriff ausführen. Im Anschluss werden dann die entnommenen Follikel einzeln in die Kanäle eingesetzt.

Dauer der Haartransplantation mit der FUE Methode

Die Dauer der Haartransplantation nach der FUE Methode ist abhängig von der Anzahl der benötigten Grafts, die notwendig ist, um ein natürlich und dicht wirkendes Ergebnis zu erzielen. Zwischen 4 und 8 Stunden dauert eine Haartransplantation nach der FUE Methode. Während die Transplantation von 2000 Grafts etwa 4-5 Stunden dauert, braucht man für 3500-4000 Grafts zwischen 7 und 8 Stunden. Bei HTA transplantieren wir in einer Sitzung maximal 4000 Grafts.

Vorteile einer FUE Haartransplantation

Die Vorteile eine Haartransplantation nach der FUE Methode sind also:

  • Nach der Entnahme der Follikeleinheit mit Hilfe des Mikromotors bleiben keinerlei sichtbare Narben
  • Aufgrund der Lokalanästhesie gibt es keine Schmerzen während und nach der Haartransplantation
  • Geringere Belastung für den Körper, da keine Vollnarkose
  • Sehr kurze Heilungsphase aufgrund der sehr kleinen Verletzungen im Gewebe
  • Sehr hohe Erfolgsquote pro Graft (bis zu 95%)
  • Die Dichte der zu setzenden Grafts kann sehr hoch sein, da die Follikel klein im Durchmesser sind (weniger als 1 mm)
  • Weniger invasiv
  • Anwendbar für alle über 18 Jahren, ob Frau oder Mann
  • Die nach 3-4 Monaten wachsenden Haare sehen natürlich und gesund aus
  • Einzig Haartransplantationskenner erkennen, wenn überhaupt, dass Sie sich der Haartransplantation nach der FUE Methode behandelt haben lassen

Nachteile der Haartransplantation mit der FUE Methode

Als Nachteil der Haartransplantation nach der FUE Methode kann die Dauer der Operation angeführt werden. Da die follikulären Einheiten einzeln ausgestanzt, entnommen, gezählt und wieder eingesetzt werden müssen, dauert die FUE länger als die FUT Methode. Die FUT Methode kann aber nicht das gleiche natürliche und dichte Ergebnis wie die FUE Methode liefern.

Nach der Haartransplantation mit der FUE Methode

Nach der Haartransplantation mit der FUE MethodeIm Anschluss an die Haartransplantation mit der FUE Methode kann der Patient in seinen Alltag zurückkehren. Selbst die Aufnahme der Arbeit ist möglich, sofern es sich um leichte, körperlich nicht anstrengende Arbeiten handelt. Zu beachten ist, dass physischer Kontakt und ein zu starker Anstieg des Drucks in den Blutgefäßen der Kopfhaut (Über-Kopf-Stellung, extremer Stress) in den ersten zehn Tagen vermieden wird. Ab dem Zweiten Tag kann mit der Waschung des Kopfes vorsichtig begonnen werden, um die Rückstände der Blutgerinnung zu lösen.

Nach etwa zwölf Tagen sollte der Kopf frei von Schorf sein. Zu diesem Zeitpunkt sollte auch die Rötung im Entnahmebereich langsam zurückgehen, kann aber im Einzelfall auch bis zu drei Monate sichtbar bleiben. Als Folge der Injektion des Schmerzmittels und des chirurgischen Eingriffs wird es zu Schwellungen kommen, die über die Lymphbahnen, vom Scheitel über den Augenbereich, der Schwerkraft folgend immer weiter nach unten abtransportiert werden. In der Regel verschwinden die Schwellungen in wenigen Tagen, können aber in einigen Fällen auch länger bestehen bleiben.

Die transplantierten Haare werden in der Regel innerhalb von drei Monaten ausfallen. Dies ist ein normaler Vorgang nach der Haartransplantation und kein Grund zur Beunruhigung. Die Wurzeln bleiben ihnen erhalten und werden nach den drei Monaten beginnen die ersten Haare zu produzieren. Innerhalb der nächsten Monate werden immer mehr Follikel aktiv werden und nach etwa einem Jahr ist das Endergebnis sichtbar.

4.8 5 67