Bart-Transplantation

Bart-Transplantation

Bartausfall

Barthaare zählen zu den sekundären Geschlechtsmerkmalen beim Mann und sind in der Regel ab dem Ende der Pubertät sichtbar. Die Dichte des Barthaares und die Eigenschaften derer Wurzeln sind genetisch vorbestimmt. In der Regel werden die Wurzeln in den ersten Jahren der Pubertät dicker und behalten aufgrund der Hormone für viele Jahre diese Eigenschaften.

Der Hauptgrund für den Bartausfall sind Veränderungen im Hormonhaushalt. Neben dieser androgenen Form des Haarausfalls (von Sexualhormonen abhängig) kann es auch bei der Alopecia Areata zum Ausfall der Barthaare kommen. Diese Form des Bartausfalls wird häufiger beobachtet, betrifft aber immer nur lokal abgegrenzte Bereiche des Bartes.

Während die Alopecia Areata nicht mit einer Haartransplantation behandelt werden kann, ist die Bart-Transplantation bei sehr schwachem oder ungleichmäßigem Bartwuchs ein gutes Mittel um das ästhetische Problem anzugehen. Ab Mitte 20, wenn der Hormonspiegel sich eingependelt hat, kann man auch bei gesundem aber lichtem Bart eine Transplantation vornehmen. Selbst wenn gar kein eigener Bart vorhanden sein sollte, kann man dank der Bart Transplantation in den Besitz eines natürlich aussehenden Bartes kommen.

Bartlosigkeit sollte aber nicht leichtfertig als rein ästhetisches Problem betrachtet werden. Der Bart eines Mannes ist ein für alle sichtbares sekundäres Geschlechtsmerkmal und weckt bei vielen den Eindruck von typisch männlicher „Rauheit“. Als äußeres Accessoire richtig eingesetzt kann es einen selbstsicherer, stärker und dominant erscheinen lassen und trägt viel zum Charisma eines Mannes bei. Ohne Bart kann man schon mal für einen Jungen gehalten werden.

Bart-Transplantation

Der Bart - Das Symbol der MännlichkeitDie Bart-Transplantation unterscheidet sich nicht von der Transplantation des Haupthaares. Mit der FUE Methode werden Haarfollikel aus dem Bereich entnommen, dessen Haare nicht von genetischem Haarausfall betroffen sind (Hinterkopf – Nacken) und dann, nach dem Setzen von Kanälen, einzeln in das Gesicht eingesetzt. Ganz ohne Schmerzen aufgrund der lokalen Betäubung.

Nach der Abheilung wird es keinerlei Narben geben. Weder im Gesicht, noch am Hinterkopf. Innerhalb von ein bis zwei Wochen werden auch die Rötungen des Hinterkopfes und die Gerinnungsrückstände im Gesicht nach und nach verschwinden. Nach etwa drei Monaten sind dann die ersten Barthaare zu erkennen, nach neun bis zwölf Monaten kann man das Endergebnis betrachten. Die neu gewonnen Haare werden niemals ausfallen.

Dauer und Preis der Bart-Transplantation

Da Dauer und Aufwand der Haartransplantation von den individuellen Voraussetzungen die Sie mitbringen abhängig sind, kann ohne einen ersten Befund keine verbindliche Aussage zum Preis gemacht werden. Letzen Endes bestimmt die Anzahl der benötigten Grafts den Preis der Bart-Transplantation. Sollte gar kein Bartwuchs vorhanden sein, dann werden erfahrungsgemäß 4000 – 5000 Grafts benötigt, um einen natürlich aussehenden, vollen Bart zu bekommen. Bei einer Auffüllung des Bartes werden meist 2000 – 2500 Grafts extrahiert und eingesetzt. Der Preis ist also vom erwünschten Ergebnis abhängig.

4.7 5 48